Aktivkohle Zahnpasta und remineralisierende Zahnpasta

Aktivkohle Zahnpasta und remineralisierende Zahnpasta
Haben Sie sich schon einmal über die Inhaltsstoffe einer handelsüblichen Zahnpasta informiert? Wenn ja, haben Sie wahrscheinlich schon bemerkt, dass er voller unnötiger Zutaten ist, die in Ihrem Mund nichts zu suchen haben (und wenn nicht, dann sind wir hier, um Ihnen das zu sagen!Weitere Informationen
Die einzelnen Zutaten können Sie direkt unter der Anleitung kaufen
Beschreibung
Machen Sie mit bei der Herstellung von zwei großartigen Zahnpasten, die nur natürliche und gesunde Inhaltsstoffe enthalten, die Ihre Zähne zum Strahlen bringen, Ihr Zahnfleisch beruhigen und Ihren Atem frisch halten. Und das ist noch nicht alles: Die Zubereitung ist so einfach, dass sie weniger Zeit in Anspruch nimmt als ein Besuch im Laden, und die selbstgemachte Paste wird Ihr Budget auf jeden Fall erfreuen. Wir sehen keinen Grund, ihm nicht eine Chance zu geben! Warum natürliche Zahnpasta? Nachdem ich einige Artikel über Zahnhygiene gelesen hatte, wurde mir klar, was man beim Zähneputzen besser weglassen sollte. Und da es gar nicht so einfach ist, im Laden eine Zahnpasta zu finden, die den Bedingungen entspricht, fiel die Wahl auf selbstgemacht. Viele Marken von Zahnkosmetik enthalten in ihren Produkt Rezepturen die folgenden Stoffe: Süßstoffe: Sorbit, Saccharin und andere künstliche Süßstoffe sind häufig in Zahnpasta enthalten, um sie schmackhafter zu machen. Leider gibt es keine Beweise dafür, dass diese Inhaltsstoffe für die Mundgesundheit vorteilhaft (oder gar sicher) sind. Xylitol hingegen hat sich in einigen Studien als gut für Zähne und Zahnfleisch erwiesen. Triclosan: Eine Chemikalie, die in antibakteriellen Seifen und Präparaten verwendet wird und die nachweislich die Herzfunktion beeinträchtigen kann. Die FDA (Food and Drug Administration) testet derzeit, ob Triclosan für den menschlichen Gebrauch überhaupt sicher ist. Tenside: Viele Zahnpasten enthalten Tenside, die im Mund Schaum erzeugen. Diese Stoffe können jedoch den Mund reizen oder sogar Geschwüre verursachen. Fluorid: Garantiert der meistdiskutierte Inhaltsstoff in Zahnpasten. Es ist der meistdiskutierte Zahnpasta-Bestandteil. Auch die Harvard-Universität hat kürzlich herausgefunden, dass Fluorid für einen niedrigeren IQ bei Kindern verantwortlich sein kann (Quelle), und andere Studien belegen, dass Fluorid Konsum zu geschwächten Knochen, einer Unterfunktion der Schilddrüse, einer beeinträchtigten Stoffwechselfunktion und sogar zu Demenz führt. Glycerin: ein Rohstoff, von dem man annimmt, dass er ebenso wichtig ist wie Fluorid. Glycerin ist in den meisten Zahnpasten enthalten. Es handelt sich um eine süße, farblose Flüssigkeit, die einigen Untersuchungen zufolge auf den Zähnen verbleibt und eine Schicht auf den Zähnen bildet, durch die der Speichel, der die Zähne mit Mineralien versorgt, die Zähne nicht mehr erreichen kann. Wenn Sie also Ihre Zähne remineralisieren wollen, sollten Sie das Glycerin weglassen. Darüber hinaus enthalten Zahnpasten häufig künstliche Farbstoffe, Aromen und Geschmacksstoffe. Aber genug der Theorie, kommen wir nun zu den Rezepten. Remineralisierende Zahnpasta Die Remineralisierung des Zahnschmelzes, ein Prozess, den die meisten Zahnärzte früher für unmöglich hielten, wird immer häufiger thematisiert, und die Zahl der Artikel und Studien, die sich mit diesem Thema befassen, steigt. Aber machen wir es kurz. Wenn Sie es mit der Remineralisierung und Regeneration Ihrer Mundhöhle ernst meinen, müssen Sie zwei wesentliche Schritte unternehmen, nämlich den Mineraliengehalt in Ihrem Körper und Ihrem Speichel durch eine Anpassung Ihrer Ernährung erhöhen und eine Zahnpasta verwenden, die Ihren Zahnschmelz mit Mineralien versorgt. Der erste Schritt Kieselgur – was es ist, wie man damit den Körper reinigt und viliegt bei Ihnen, beim zweiten Schritt helfen wir Ihnen gerne noch heute! Wir stellen Ihnen ein einfaches Rezept für eine mineralstoffreiche Zahnpasta vor, die, da sie kein Fluorid enthält, auch für Kinder, Säuglinge und Menschen mit Schilddrüsenerkrankungen geeignet ist. Rohstoffe und ihr Verhältnis zueinander 5 Teile Lithothamin Lithothamnium ist eine gemahlene Meerespflanze, die außergewöhnlich viele Mineralien enthält, insbesondere Kalzium, das für die Mineralisierung des Körpers benötigt wird, und somit eine perfekte Zutat für unsere Paste ist! 1 Teil Kieselgur (nicht notwendig - sie enthält Spurenelemente und Quarz und ist leicht abrasiv) 2 Teile Backpulver (Sie können es weglassen, manche Leute mögen es nicht, weil es mehr Reibung verursacht!) 3 Teile Xylitol Xylit oder Birkenzucker ist ein hervorragendes Mittel zur Bekämpfung von Karies. Wie bereits erwähnt, hat Xylitol in vielen Studien gezeigt, dass es den Zahnschmelz und sogar die Knochen selbst remineralisiert. Wenn Sie jedoch kein Süßungsmittel verwenden möchten und der bittere Geschmack der Paste Sie nicht stört, können Sie sie auch weglassen. 3-5 Teile Kokosnussöl Weitere optionale Zutaten: ätherische Öle Ihrer Wahl (Minze, Zimt, Nelke und Orange eignen sich hervorragend), Myrrhe, die in der Volksmedizin zur Heilung von Entzündungen im Mund verwendet wird, oder Himalaya-Salz Glasgefäß oder Flasche Schüssel, Löffel Verfahren Erhitzen Sie das Kokosöl bei Bedarf in einem Wasserbad, bis es vollständig flüssig ist. Wenn Sie Zutaten verwenden, die nicht fein gemahlen sind, wie Xylit, Myrrhe oder Himalaya-Salz, mahlen Sie sie zu einem sehr feinen Pulver. In einer Schüssel alle trockenen Zutaten (Algen, Kieselgur, Xylit, Myrrhe und andere trockene Zutaten) gründlich vermischen Fügen Sie nach und nach das Kokosöl zu der Mischung hinzu, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Fügen Sie ätherische Öle und andere optionale Zutaten hinzu, um die Paste schmackhaft zu machen. In ein Glasgefäß umfüllen. Tipp Die Menge des Kleisters, die du herstellst, ist dir überlassen. Wähle eine Menge, die dir passt, um die Teile abzumessen. Ein Teil kann also sowohl ein Esslöffel als auch ein Teelöffel sein. Whitening-Paste mit Aktivkohle Sie denken wahrscheinlich, dass wir verrückt sind. Holzkohle in Zahnpasta? Wir wissen, dass es sich verrückt anhört, aber ja, es handelt sich tatsächlich um eine gruselig aussehende schwarze Aktivkohlezahnpasta. Wenn Sie sich nach glänzenden Zähnen sehnen, sollten Sie diese Zahnpasta ausprobieren. Sie ist ganz natürlich, frei von giftigen Inhaltsstoffen und - was am wichtigsten ist - sie funktioniert wirklich! Was ist Aktivkohle? Aktivkohle ist eine Kohle mit extrem hoher Porosität, die speziell so bearbeitet wird, dass die Oberfläche der Kohlenstoffmoleküle bis zum 100-fachen vergrößert wird. Klingt das kompliziert? Aktivkohle ist eine verbesserte Form von Holzkohle, die sich durch eine super, super, super gute Absorptionsfähigkeit auszeichnet. Und genau das macht Aktivkohle zu einem außergewöhnlichen Helfer bei der Zahnaufhellung, denn sie kann Flecken wie keine andere Substanz beseitigen (sie zieht den Schmutz buchstäblich aus den Zähnen). Hinzu kommt, dass Aktivkohle sehr leicht abrasiv ist, so dass sie die Zähne sehr sanft abschleifen kann. Das ist alles, was Sie für schöne weiße Zähne brauchen. Sie benötigen 2 Esslöffel hochwertige Aktivkohle 1 und ½ Esslöffel Kokosnussöl 1 Esslöffel Xylitol 5 Tropfen Pfefferminzöl oder ein anderes ätherisches Öl Glasgefäß, Einmachglas oder beliebiger Behälter Schüssel, Löffel Verfahren Gehen Sie genauso vor wie bei der vorherigen Zahnpasta. Wenn das Kokosöl fest geworden ist, erhitzen Sie es langsam im Wasserbad, bis es vollständig flüssig ist. Achten Sie darauf, dass alle Zutaten fein gemahlen sind. In einer Schüssel werden zunächst alle trockenen Zutaten gründlich vermischt. Gießen Sie das geschmolzene Kokosnussöl langsam in die Mischung und träufeln Sie die gewünschte Menge ätherisches Öl hinein. Rühren Sie, bis die Paste klumpenfrei ist, und füllen Sie sie dann einfach in den Behälter Ihrer Wahl um. Tips Versuchen Sie zunächst, die Paste (eine erbsengroße Menge) mit einem sauberen Finger auf Ihr Zahnfleisch aufzutragen und zu massieren. Anschließend putzen Sie Ihre Zähne wie gewohnt mit einer feuchten Zahnbürste. Spülen Sie den Mund aus und putzen Sie die Zähne erneut mit einer erbsengroßen Menge der Paste. Reinigen Sie auf diese Weise zweimal täglich oder zusätzlich, zum Beispiel einmal pro Woche. Wenn Sie keine Minze mögen, können Sie auch ein anderes ätherisches Öl verwenden, Zitrone funktioniert hervorragend und schmeckt auch gut. Fertige natürliche Zahnpasten Wenn Sie keine Lust haben, Ihre eigene natürliche Zahnpasta herzustellen, brauchen Sie nicht zu verzweifeln, denn zum Glück gibt es eine Reihe guter Möglichkeiten, Ihre Zähne gesund, wirksam und sicher zu pflegen. Hier ist eine Übersicht über unsere Favoriten: Nutrismile - Natürlich aufhellende Zahnpasta ohne Fluorid, künstliche Süßstoffe oder Aromastoffe. Ester-C stärkt wirksam den Zahnschmelz und schützt ihn vor Karies. Enthält ätherische Öle von Orange, Zimt und Minze. Powersmile - Natürliche Zahnpasta mit Minzgeschmack, ohne unnötige Inhaltsstoffe, hellt die Zähne sicher auf. Grapefruitkernextrakt wirkt antibakteriell, Perilla beugt der Säurebildung vor und Aloe Vera hat eine positive Wirkung auf das Zahnfleisch. Sea Fresh - Natürliche Zahnpasta mit dem Geschmack von klassischer Zahnpasta (oder Blue Orbits), ohne Fluorid, künstliche Süßstoffe und Aromen. Die wirksame Kombination aus Minze- und Petersilie Extrakten sorgt für frischen Atem. Meeresalgen haben eine antibakterielle Wirkung und drei bleichende Inhaltsstoffe (Bambuspulver, Natron und Kieselerde) verhindern die Bildung von Plaque. Es schädigt den Zahnschmelz nicht. Bio-Zahnpasta mit weißer und gelber Tonerde - Zahnpasta auf der Basis von weißer und gelber Tonerde, mit dem Zusatz von ätherischem Zitronenöl. Remineralisiert, strafft, stimuliert dank des Gehalts an weißem und gelbem Ton. Es hat eine stärkende Wirkung auf das Zahnfleisch. Das ätherische Öl Zitrone BIO erfrischt den Atem und hellt die Zähne auf. Healthy Mouth - Zahnpasta ohne Fluorid, künstliche Süßstoffe und Aromen. Ätherisches Teebaumöl beugt Zahnbelag und Karies vor. Grapefruit- und Perillaextrakt neutralisieren Säuren und Teebaum und Zimt sorgen für einen frischen Geschmack. Jack n' Jill Zahnpasta - Natürliche Erdbeer Zahnpasta mit Calendula-Extrakt. Geeignet für Kinder. Verwenden Sie natürliche Zahnpasten oder sind Sie ein Befürworter von konventionellen Zahnpasten mit Fluorid? Welches der Rezepte gefällt Ihnen besser? Wenn Sie es ausprobieren, lassen Sie uns wissen, ob alles gut gegangen ist! Einen schönen Tag noch und wir freuen uns auf den nächsten Artikel!  
Artikel
Ihr Datenschutz ist uns wichtig

Ekokoza mag Kekse! Cookies helfen uns, die richtigen Produkte, nette Rabatte und andere tolle Dienstleistungen anzubieten. Geben Sie uns einfach Ihre Zustimmung, sie zu verwenden.

Bearbeiten Sie meine AuswahlAlles zulassen