Leitfaden für ätherische Öle und Duftstoffe - Was ist das? Wie viele sollte man verwenden?

Leitfaden für ätherische Öle und Duftstoffe - Was ist das? Wie viele sollte man verwenden?
Was sind ätherische Öle, was ist der Unterschied zwischen ätherischen Ölen, essentiellen Ölen und kosmetischen Duftstoffen? Was bewirken sie eigentlich? Warum sollte man sie verwenden, wie viele und wie kann man zwischen ihnen wechseln? Dies und vieles mehr erfahren Sie im Duftführer!Weitere Informationen
Die einzelnen Zutaten können Sie direkt unter der Anleitung kaufen
Beschreibung
Ätherische Öle, essentielle Öle, kosmetische Duftstoffe, Extrakte - wie findet man das heraus? Beginnen wir mit den Grundlagen - kein Duft ist wie der andere und kein Öl wie das andere. Wenn Sie sich bereits die Duftkategorie auf Ekokoza angesehen haben, werden Sie festgestellt haben, dass Sie zwischen ätherischen Ölen und natürlichen essenziellen Ölen, Extrakten oder kosmetischen Duftstoffen und Essenzen wählen können (Mazerate lassen wir hier einmal beiseite). Nun, das ist nicht gerade wenig, stimmt's? :) EXTRAKTE Die Extrakte, 100% natürliche Aromastoffe, eignen sich sowohl für Kosmetika als auch für verschiedene Delikatessen - zum Beispiel für Obstdesserts, um ihnen das nötige Aroma zu verleihen, denn bekanntlich geht Aroma mit Geschmack Hand in Hand. Aromatische Extrakte duften daher oft nach essbaren Köstlichkeiten - Mango, Aprikose, Karamell oder Melone. ÄTHERISCHE ÖLE UND NATÜRLICHE ESSENTIELLE ÖLE Natürliche essentielle Öle und ätherische Öle werden bei der Herstellung von Kosmetika, in der Medizin oder in der Aromatherapie verwendet, und sie alle bedeuten dasselbe - Substanzen, die nur aus Blumen, Pflanzen, Kräutern und Früchten in ihrer reinsten Form gewonnen werden. Sie werden auch als ätherische Öle bezeichnet. Der Unterschied zwischen den Bezeichnungen ergibt sich oft daraus, wie der Hersteller sein Produkt nennt. Da es sich um hochkonzentrierte Substanzen handelt (einige Milliliter ätherisches Öl können bis zu mehreren Kilogramm Grundstoff verbrauchen), ist es wichtig, daran zu denken, dass sie immer verdünnt und nicht zu Lebensmitteln hinzugefügt werden sollten. Unter den ätherischen Ölen finden wir die Düfte verschiedener Pflanzen in ihrer reinsten Form. Sicherlich kennen Sie das ätherische Öl von Lavendel oder Pfefferminze, aber es können auch sehr seltene Pflanzen und Öle sein, wie das ätherische Öl von Myrrhe, Kaffee oder Salbei. KOSMETISCHE DUFTSTOFFE UND ÄTHERISCHE ÖLE Leider ist es jedoch nicht möglich, das ätherische Öl aus einigen Pflanzen zu extrahieren (oder der resultierende Duft unterscheidet sich stark von dem, was wir uns vorstellen). Das ist wie der Geruch von Äpfeln. Deshalb gibt es kosmetische Duftstoffe, oder anders gesagt, Duftöle. In kosmetischen Duftstoffen finden wir ätherische Öle, in denen einige Bestandteile synthetisch sind, außerdem handelt es sich in der Regel um eine Duftkomposition oder eine Komposition aus mehreren Duftstoffen, die wir mit Hilfe der Natur nicht "allein" herstellen könnten. Kosmetische Düfte bieten also nicht die wohltuenden aroma therapeutischen Eigenschaften ätherischer Öle, aber sie können durchaus unsere Stimmung verbessern und uns glücklich machen. Sie sind unverzichtbar für das Waschen oder Reinigen des Haushalts, die Herstellung von Seifen oder Kerzen und viele andere Produkte. Unter ihnen finden wir zum Beispiel den Duft von Blaubeeren, Schokolade und viele wunderbare Kombinationen, wie Feige und Vanille oder Brombeere und Basilikum, oder dank ihnen können wir auch Geld sparen und anstelle von sehr teuren kostbaren ätherischen Ölen ihr synthetisches Äquivalent verwenden, wie den Duft von Jasmin oder Rose. Was kann sie leisten und wie kann man sie ersetzen? Lassen Sie uns zunächst darüber sprechen, warum wir die oben genannten Genussmittel in unseren Haushaltsprodukten und Kosmetika verwenden - und dies wird uns auch helfen zu verstehen, wie man Produkte in Rezepten erfolgreich (un)ersetzen kann. Die Notwendigkeit in der Produktion sind für ihre: - Geruch - therapeutische Wirkungen - physikalische Wirkungen - Kombination der vorgenannten Düfte Das haben Sie wohl herausgefunden, nicht wahr? :) Manchmal wollen wir einfach nur, dass etwas gut riecht, nicht mehr und nicht weniger. Dabei handelt es sich in der Regel um Seifen oder andere Körperreinigungsmittel, Lippenbalsam, Parfüms und Haushaltsdüfte, Kerzen und Reinigungsmittel einschließlich Waschpulver. Wenn Sie ein Parfüm "nur" verwenden, damit es gut riecht, können Sie die Düfte fast nach Belieben untereinander austauschen. Sie können ätherische Öle, kosmetische Duftstoffe und Extrakte verwenden, aber denken Sie daran, dass ätherische Öle aus Zitrusfrüchten lichtempfindlich sind, also verwenden Sie sie nicht auf Ihrer Haut, bevor Sie ausgehen. Traurig, aber notwendig. THERAPEUTISCHE EFFEKTE Durch die Verwendung ätherischer Öle können wir wohltuende Heilwirkungen erzielen, die bei körperlichen oder psychischen Beschwerden helfen. Wenn Sie also etwas herstellen, das in irgendeiner Weise lindern oder "heilen" soll, z. B. bei Akne oder Husten, sollten Sie auf keinen Fall ätherische Öle durch kosmetische Duftstoffe ersetzen - Sie würden sich selbst der Fähigkeiten Ihres Produkts berauben. Wenn Sie anfangen, ätherische Öle zu erforschen, werden Sie feststellen, dass es mindestens ein (oder sechzehn verschiedene) ätherische Öle gibt, die das Problem bekämpfen, das Sie plagt - Haarausfall, problematische Haut, Magenschmerzen... es scheint, als gäbe es ein ätherisches Öl für alles. Deshalb ist es schwierig, unter den Ölen geeignete und wirksame Ersatzstoffe zu finden - jeder macht etwas anderes, und keine zwei ätherischen Öle sind genau gleich. Aber wir können ätherische Öle finden, deren Fähigkeiten ähnlich sind: - Antibakterielle und antimikrobielle Wirkung: Teebaum, Eukalyptus, Zitronengras, Minze, Zedernholz, Zitrusfrüchte, Palmarosa, Citronella, Thymian, Kampfer, Lorbeer - Antivirale Wirkung: Lavendel, Litsea cubeba, Teebaum, Oregano, Bergamotte, Palmarosa, Patchouli, Niaouli - Heilende Wirkung: Kamille, Kiefer, Zypresse, Bois de Ho, Vanille, Myrrhe, Weihrauch, Geranie - Entspannende Wirkung: Lavendel, Ylang-Ylang, Zitrone, Bois de Siam, Petitgrain, Muskatnuss Sie können alle diese ätherischen Öle auf Ekokoza finden, juhu! PHYSIKALISCHE EFFEKTE Sie kennen sicher die Tigersalbe, die auf der physikalischen Wirkung von ätherischen Ölen beruht - wenn Sie sie auf die Stirn auftragen, spüren Sie sofort Kälte und andere Empfindungen auf der Haut. Die ätherischen Öle von Minze und Menthol kühlen, Cajeput und Kampfer befreien und entspannen die Nebenhöhlen, Nelken oder Rosmarin wärmen. Wenn Sie sich nach den physikalischen Wirkungen ätherischer Öle in Salben oder anderen gemischten Produkten sehnen, sollten Sie kein ätherisches Öl durch ein Duftöl ersetzen, denn es wäre schwierig, den Rohstoff zu finden und zu ersetzen, auf dessen Fähigkeiten der Großteil des Produkts beruht. Wie viel sollte man verwenden? Die empfohlene Menge an ätherischen Ölen oder Duftstoffen in Kosmetika liegt in der Regel zwischen 2 und 5 %, was eine sehr große Spanne ist, so dass wir mehr darüber sprechen müssen. Ganz anders bei Kerzen: Hier können Sie bis zu 10 % des Produktgewichts verwenden. Wir empfehlen, den Anteil an Duftstoffen auf 6-8 % zu beschränken. Für wen ist es gedacht? Aber wenn es um Kosmetika geht, sollten Sie sich immer danach richten, für wen Sie das Produkt anmischen. Wenn das Produkt für Babys, Kinder, schwangere oder stillende Mütter oder ältere Menschen bestimmt ist, halten Sie die Konzentration niedrig (vielleicht niedriger als Sie möchten) und überschreiten Sie nicht 1 %. Wenn Sie für Erwachsene und gesunde Menschen kochen, denken Sie daran, dass bei ätherischen Ölen und Duftölen weniger immer mehr ist. Ganz im Ernst. Also wiegen und messen Sie alle Duftstoffe gut ab, nach Augenmaß bringt in diesem Fall nicht viel. Unterschiedliche Stärken, unterschiedliche Konzentrationen Wir müssen auch bedenken, dass die Arten und Stärken der ätherischen Öle sehr unterschiedlich sind, weshalb die allgemeine Empfehlung "bis zu 5 %" eher unglücklich ist. Stellen Sie sich vor, 5 % ätherisches Lavendelöl in einer Creme haben eine ganz andere Wirkung als 5 % ätherisches Gewürznelkenöl. Verdünnen oder nicht verdünnen? Einige ätherische Öle sind dafür bekannt, dass sie in kleinen Mengen unverdünnt, d. h. in 100 %iger Konzentration, eingenommen werden können, wie z. B. Lavendel und Teebaum. Ich persönlich würde auch diese verdünnen und würde die Einnahme von ätherischen Ölen definitiv nicht empfehlen. Viele Menschen tun dies, und mir sind keine Fälle bekannt, in denen es nach der Schmierung mit 100%igem ätherischen Teebaumöl zu einem Verlust von Gliedmaßen gekommen ist. Es liegt also in Ihrem Ermessen, aber denken Sie daran, dass es viele Fälle von Reizungen gibt, die selbst nach der Verwendung dieser beiden "sanften" unverdünnten Öle beschrieben wurden. Andererseits gibt es auch viele sehr reizende Öle, die Sie auf jeden Fall in Mengen verwenden sollten, die weit unter den angegebenen 2 % liegen - Zimt, Nelke und sogar Bergamotte, die in höheren Konzentrationen bei vielen Menschen zu Hautverbrennungen führen können. Erst die Theorie, dann die Praxis Damit kommen wir zum entscheidenden Punkt: Prüfen Sie bei jeder Art von ätherischem Öl zunächst die Höchstkonzentration des Öls in den Produkten, vor allem, wenn es sich um ein Produkt für Gesicht und Haut ohne Spülung handelt. Qualitativ hochwertige, übersichtlich aufbereitete und leicht auffindbare Informationen über ätherische Öle finden Sie auf AromaWeb (oder kontaktieren Sie uns und wir schauen sie uns gemeinsam an). Wann darf die empfohlene Konzentration überschritten werden? Es sollte hinzugefügt werden, dass bei der Herstellung von Salben wie der oben erwähnten Tigersalbe (und anderen kühlenden, wärmenden, blutenden und anderen Balsamen), bei denen wir ätherische Öle verwenden wollen, um diese physikalischen Wirkungen zu erzielen, eine Konzentration von 5 % definitiv nicht ausreichend ist. Bei manchen Produkten, die wirklich stark sein sollen, kann es bis zu 10 Mal mehr sein. Seien Sie also nicht böse, dass Sie auch bei uns einige Anleitungen und Rezepte finden werden, die die 5%-Grenze überschreiten, sonst würden sie nicht funktionieren :) Aber sie sind eine Minderheit. Was kann man davon mitnehmen? Wenn Sie mischen, fangen Sie mit wenig an und fügen Sie es mit Bedacht hinzu. Recherchieren Sie selbst, BEVOR Sie mit der Produktion beginnen, und denken Sie immer an die Menschen, die mit dem Produkt in Kontakt kommen werden. Und die Warnhinweise?! Wenn Sie sich darauf freuen, ätherische Öle in Ihren Einkaufswagen zu legen und dann diese verrückten Sicherheitshinweise und Warnsymbole bemerken, denken Sie an diesen Artikel :) Angenehme Produktion und herrliches Schnuppern! Quellen: https://www.aromaweb.com/articles/essential-oil-safety-guide.asp https://www.newdirectionsaromatics.com/blog/articles/group/aromatherapy/ https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0882401020309864 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8893526/ https://journalofprolotherapy.com/aromatherapy-as-an-adjunct-for-the-management-and-treatment-of-pain-therapeutic-grade-aromatherapy-essential-oils-for-pain/ https://www.medicalnewstoday.com/articles/324478 https://www.medicalnewstoday.com/articles/321401#risks https://www.humblebeeandme.com/faqs/lets-talk-about-essential-oil-concentrations/
Artikel
Ihr Datenschutz ist uns wichtig

Ekokoza mag Kekse! Cookies helfen uns, die richtigen Produkte, nette Rabatte und andere tolle Dienstleistungen anzubieten. Geben Sie uns einfach Ihre Zustimmung, sie zu verwenden.

Bearbeiten Sie meine AuswahlAlles zulassen